Dienstag, 14.11.2017

Informationsveranstaltung zur Teilnahme an Ausgrabungen in Tel Lachisch und Hala Sultan Tekke


Die Informationsveranstaltung bietet allen potenziell interessierten Studenten die Gelegenheit, Fragen zu praktischen, organisatorischen und bewerbungstechnischen Aspekten zu stellen, und findet statt… … am 28.11.2017, um 19:00 Uhr … im Seminarraum Turcica, Institut für Orientalistik, Spitalgasse 2, Hof 4, 1090 Wien.

Für interessierte Studenten der Altorientalistik, aber auch anderer verwandter Fächer, besteht die Möglichkeit

einer Teilnahme an Ausgrabungen in Tel Lachisch bzw. Hala Sultan Tekke im Frühjahr/Sommer 2018 – beide

Projekte werden zumindest bis zum Jahr 2020 fortgeführt.

Tel Lachisch ist einer der wichtigsten bronze- und eisenzeitlichen Fundplätze der südlichen Levante.

Das österreichisch-israelische Ausgrabungsprojekt (Leitung Dr. F. Höflmayer, Österreichische Akademie der

Wissenschaften und Dr. K. Streit, Hebräische Universität Jerusalem) untersucht hauptsächlich die späte

Mittel- und frühe Spätbronzezeit (ca. 1650–1400 v. Chr.) der Stadt und ihre überregionalen Beziehungen

(www.tracingtransformations.com).

Hala Sultan Tekke, an der Südküste Zyperns gelegen, war während der Spätbronzezeit (ca. 1600–1150

v. Chr.) eine der bedeutendsten Hafenstädte im Ostmittelmeerraum. Das schwedische Ausgrabungsprojekt

(Leitung Prof. P.M. Fischer, Universität Göteborg), das in Kooperation mit OREA / ÖAW durchgeführt wird,

untersucht unter anderem die weitreichenden Handelsbeziehungen der Stadt mit den umliegenden Regionen

(Ägäis, Anatolien, Levante, Ägypten; s. www.fischerarchaeology.se).